Skip to content
Tags

,

UEFA Bilanz

by georg on September 12th, 2013

Also erstens ist das eine vorbildlich gestaltete Bilanz: anschaulich und klar. Zweitens sind die Einblicke in den europäischen Fussball ehrfurchtgebietend: wie Geld verteilt wird, wie komplex die Ströme sind. Wie das Interesse (TV-Einnahmen, nicht Tickets) an einer EM und Spitzenklubbewerben in Förderungen umgemünzt wird. 1,4 Mrd EURO 2012 und 1,2 Mrd Champions League 2011/12 finanzieren den ganzen sonstigen Betrieb; die sonstigen Bewerbe (Frauen, diverse Junioren) machen wenig überraschend Verluste. Und die Schnittmenge von Entertainment-Big-Business zu irgendwie pädagogisch wertvoller Breitensportförderung ist tatsächlich minimal, trotz Platinis guter Absichten; die Verbreiterung der Ausschüttungen heißt ja nicht, dass auch Amateurklubs Geld kriegen, sondern dass auch aus den Bewerben ausgeschiedene Klubs noch mal gefördert werden. Die UEFA ist also eine große Umverteilung von TV-Einnahmen an eine relativ große Anzahl von europäischen Profi-Spitzenklubs. Ein beeindruckender Entertainment-Konzern, aber dass dieser Anspruch immer noch glaubwürdig ist, den Fussball zu fördern, also in seiner ganzen sympathischen amateurhaften Breite, das verstehe ich nicht. Daher auch seltsam, dass die UEFA praktisch keine Steuern zahlen muss. (12.9.2013)

From → Vermischtes

No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS